Unwiderstehlich – Die Kunst, ein erfüllter Mensch zu sein

 

Als ich vor einiger Zeit gefragt wurde, ob ich zu diesem Thema einen Artikel schreiben wolle, war ich zunächst etwas zögerlich.  Zwar habe ich vor vielen Jahren ein Selbstentdeckungs – Training mit diesem Titel ins Leben gerufen, mir auch viele Gedanken dazu gemacht, dennoch war es eine ziemliche Herausforderung, der ich mich stellen wollte.  Unwiderstehlich zu sein, was bedeutet das? Wollen wir, dass andere auf uns „abfahren“, uns bewundern, imitieren, so sein wollen wie wir? Ist ein unwiderstehlicher Mensch besonders schön? Bestimmt auch. Manche Menschen sind so schön, dass der Raum, den sie betreten, heller wird und andere sich in ihrem Licht wärmen.  Was ist Schönheit? Wer ist schön? Models? Schauspieler/innen? Der Dalai Lama? Der Papst? Meine Eltern?   Heisst unwiderstehlich zu sein, eine bestimmte Ausstrahlung, Charisma zu haben? Macht das Schönheit aus? Wie hängen äussere und innere Schönheit miteinander zusammen?  Ich will versuchen zu beschreiben, was Unwiderstehlichkeit und Schönheit für mich bedeuten.

Wer ist unwiderstehlich?  Ein Mensch, der einfach er selber ist. Der nicht versucht, jemand anderes zu sein als er ist. Der natürlich ist, der lacht, wenn er sich freut, weint, wenn er traurig ist, wütend wird, wenn er sich so fühlt. Der sich nicht verstellt, sondern ehrlich ist. Er darf auch unsicher sein, nicht wissen, was er tun soll. Ein Mensch, der in der Gegenwart lebt, im Hier und Jetzt, voll und ganz.  Ein unwiderstehlicher Mensch ist jemand, dessen blosse Gegenwart glücklich macht, der andere dadurch erfreut und ihr Leben bereichert. Er muss überhaupt nichts Spezielles tun oder sein. Das hört sich utopisch an?  Ich habe darüber nachgedacht, welchen unwiderstehlichen Menschen ich in meinem Leben begegnet bin. Das waren einige, und alle hatten etwas gemeinsam: sie haben sich nicht verstellt, sondern waren natürlich, liebevoll zu sich selbst und zu anderen, hatten ein offenes Herz, und sie waren ganz im Hier und Jetzt.

Wie wird man unwiderstehlich? Gibt es Rezepte?

Die folgenden Hinweise mögen Anregungen sein:

1. Bleibe Dir selber treu

Mach keine faulen Kompromisse. Tu nichts, was Du nicht tun willst. Steh zu Deiner Wahrheit, egal, was alle anderen dazu sagen. Bezahl den Preis, auch wenn er hoch ist. Sei ehrlich zu Dir selbst. Wenn nötig, sei ein Rebell. Buddha sagt: „Be a light onto yourself“(sei Dir selber ein Licht). Das bedeutet für mich: habe Freude an Dir selbst, so wie Du bist, dann werden andere sich ebenfalls an Dir freuen.

2. Sei achtsam und liebevoll

In erster Linie zu Dir selbst. Pflege Deinen Körper und Deine Seele gleichermassen.  Treib Sport, iss mit Genuss, nicht zu viel und nicht zu wenig. Pflege und kleide Deinen Körper mit dem Bewusstsein, dass er der einzige ist, den Du hast.  Sei zärtlich. Halte Aktivität und Nichtstun in Balance.  Pflege auch Deine Seele. Kümmere Dich um sie so wie es für Dich stimmt. Bete, wenn das Dein Weg ist, meditiere, geh in die Natur, gib der Seele Zeit und Raum, sich zu entfaltenSei auch liebevoll zu anderen. Nimm Dir Zeit für Deinen Partner, Deine Kinder, Deine Freunde, hör ihnen zu, nimm sie ernst, sei sensibel im Umgang mit anderen Menschen.  Mach Dich niemals über jemanden lustig.  Urteile nicht über einen Menschen, dessen Schicksal du nicht selbst am eigenen Leib erlebt hastSei darauf bedacht, dass in Deinem Leben Geben und Nehmen ausgeglichen sind.  Engagiere Dich über Deinen persönlichen Rahmen hinaus für Menschen, die Unterstützung benötigen.

3. Hab Vertrauen

Unwiderstehliche Menschen haben ein unerschütterliches Vertrauen ins Leben, in Gott, in die Existenz oder was sonst ihr Glaube ist.  Das ermöglicht ihnen, mit Krisen so umzugehen, dass sie immer wieder neu anfangen anstatt aufzugeben. Sie sind „Stehaufmännchen“.  Vertrauen ins Leben ist einer der Grundpfeiler für ein erfülltes Leben. Besonders in schweren Zeiten zeigt sich, wie tief es verankert ist. Jedes Kind wird mit einem Urvertrauen geboren. Es sagt Ja zu der Welt wie sie ist, mit allem was kommt. Vertrauen ist uns angeboren, es ist die Basis unseres  Überlebensinstinkts. Wenn wir als Kinder ermutigt werden, mit einer positiven Haltung den Anforderungen des Lebens zu begegnen, festigt sich unser Vertrauen und wir werden mutig. Wenn wir die Erfahrung von Demütigungen und Strafen haben, ist es nicht ganz so leicht, aber wir können uns in die Gegenwart von Menschen begeben, die uns unterstützen, das Vertrauen wieder zu gewinnen. Im normalen Alltag wird unsere Fähigkeit zu vertrauen sicher nicht so sehr gefordert. Anders ist es, wenn dieser Alltag durch ein erschütterndes Ereignis aus den Fugen gerät. Ein geliebter Mensch stirbt, eine Ehe wird geschieden, ein Umzug an einen anderen Ort, eine Naturkatastrophe, ein Unfall. Die Liste lässt sich endlos verlängern. In diesen Zeiten ist Vertrauen ins Leben besonders wichtig.

4. Begegne dem Leben mit Humor

Was mich am Dalai Lama immer fasziniert, ist sein unwiderstehliches Lachen. Egal, welches Thema oder welche Frage auf ihn zukommt, er antwortet sehr häufig mit einem lauten ansteckenden Lachen. Und schon ist alles nicht mehr so schwer. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Lachen sogar Krankheiten heilen hilft. Und ein Mensch, der aus vollem Herzen lacht, ist einfach unwiderstehlich.

Jesus erscheint nach der Kreuzigung seinen Jüngern. Sie wollen wissen, ob er es wirklich ist: „Meister, geh über das Wasser, beweise es uns!“ Kein Problem, Jesus geht, versinkt aber nach ein paar Metern. Die Jünger triumphieren. „Haben wir es doch gewusst, er ist ein Betrüger.“ Jesus taucht auf und schaut sie an: „ Ich habe doch Löcher in den Füssen!“

5. Sei dankbar

Wenn ich mich dankbar fühle, erkenne ich alles an, so wie es ist. Ich fühle mich demütig im Angesicht der Geschenke der Existenz. Ich sehe den Himmel, die Blumen, Tiere, Menschen immer wieder mit neuen Augen. Ich staune über die Vielfalt der Schöpfung, die vielen Geschenke des Lebens, angefangen beim Geschenk des Lebens, das ich von meinen Eltern bekommen habe. Dann bin ich glücklich. Ich fühle Liebe und Vertrauen ins Leben und die Existenz.

Manchmal mache ich eine kleine Übung:

Ich halte inne bei dem, was ich gerade tue und denke an alles, für das ich dankbar bin, zum Beispiel jetzt, während ich diesen Artikel schreibe: Ich bin dankbar für die Möglichkeit, zu schreiben, denn das ist eins der Dinge, die ich liebe. Ich bin dankbar für meinen Arbeitsplatz, den Computer, den Garten vor meinem Fenster, den Regen, der die Bäume und Blumen befeuchtet. Ich bin dankbar für die Freundschaft mit Menschen, die mir etwas bedeuten und das, was uns verbindet. Ich bin dankbar für meinen Beruf. Dafür, dass mein Körper gesund ist. Dafür, dass ich jeden Tag zu essen habe. Für meine Herkunft, meine Eltern. Und noch vieles mehr. Wenn ich einmal anfange mit dankbar sein, fällt mir immer noch mehr ein. Mit jedem dankbaren Gedanken werde ich ein bisschen glücklicher. Glückliche Menschen sind unwiderstehlich. Deshalb haben verliebte Menschen oft so eine anziehende Ausstrahlung, als ob die Glückshormone überschwappen.

6. Hab Geduld

Mit Dir selbst und mit Deinen Mitgeschöpfen. Niemand ist perfekt, und das ist perfekt. Chaos kann eine Quelle für Neues sein. Bleib Dir selber und Deinen Lebensinhalten treu und fang immer wieder an, wenn es mal nicht gut geht. Halt ab und zu inne, werde still, geh nach innen, hör zu. Deiner inneren Stimme und auch dem Rat anderer. Erfüllung heisst nicht, am Ziel angekommen zu sein, sondern den Weg dahin zu geniessen.

Und zum Schluss noch ein paar Empfehlungen des Dalai Lama, der für mich einer der unwiderstehlichsten Menschen der Gegenwart ist, für ein glückliches Leben:

  • Beachte, dass grosse Liebe und grosser Erfolg immer mit grossem Risiko verbunden sind.
  • Wenn du verlierst, verliere nie die Lektion.
  • Habe stets Respekt vor dir selbst, Respekt vor anderen, und übernimm Verantwortung für deine Taten.
  • Bedenke: nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.
  • Lerne die Regel, damit du sie brechen kannst.
  • Lasse niemals einen kleinen Disput eine grosse Freundschaft zerstören.
  • Wenn du feststellst, dass du einen Fehler gemacht hast, ergreife sofort Massnahmen, um ihn wieder gut zu machen.
  • Verbringe jeden Tag einige Zeit allein.
  • Öffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei deine Werte nicht aus den Augen.
  • Bedenke, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.
  • Lebe ein gutes, ehrbares Leben. Wenn du älter bist und zurückdenkst, wirst du es noch einmal geniessen können.
  • Eine liebevolle Atmosphäre in deinem Heim ist das Fundament für dein Leben.
  • In Auseinandersetzungen mit deinen Lieben sprich nur über die aktuelle Situation. Lasse die Vergangenheit ruhen.
  • Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen.
  • Gehe sorgsam mit der Erde um.
  • Begib dich einmal im Jahr an einen Ort, an dem du noch nie gewesen bist.
  • Bedenke, dass die beste Beziehung die ist, in der jeder Partner den anderen mehr liebt als braucht.
  • Messe deinen Erfolg daran, was du für ihn aufgeben musstest.
  • Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *